Start




Teilprojekt A 3: Konsensorientierter Ausbau der Bioenergienutzung

Während A 2 die Erzeugung von Biomasse aus ökologischen und ökonomischen Gesichtspunkten untersucht, wird in A 3 die Akteursperspektive untersucht, welche über das Ausmaß und den lang­fristigen Erfolg der energetischen Biomassenutzung entscheidet. Das Teilprojekt besteht aus zwei Subprojekten, welche zunächst die sozialen und sozio-ökonomischen Auswirkungen der zunehmenden Bioenergieerzeugung auf lokaler Ebene beleuchten:

·      Analyse der Erfolgsfaktoren der dezentralen Bioenergieerzeugung und Ausbau konsensorientierter integrativer Bioenergieregionen in ausgewählten Landkreisen Niedersachsens (A 3.1)

·      Konflikt- und Partizipationsmanagement für Bioenergie: Interaktionen von Landwirtschaft und lokaler Bevölkerung (A 3.2)

Ausgangspunkt für beide Subprojekte sind die durch zunehmende Bioenergieerzeugung in jüngster Zeit auftretenden Auseinandersetzungen zwischen verschiedenen regionalen Anspruchsgruppen, die derzeit Barrieren für einen weiteren Technologieausbau darstellen. Zum einen ist in der Landwirt­schaft selbst aufgrund der limitierten Anbaufläche für die Biomasseerzeugung ein zunehmender Konkurrenzdruck unter Landwirten festzustellen, der zu Auseinandersetzungen führt. Zum anderen treten Konflikte zwischen Investoren und anderen Akteuren aus dem Bereich des Naturschutzes, Bürgerinitiativen usf. auf. In A 3.1 erfolgt eine umfassende Analyse der Motive und Konfliktdimen­sionen regionaler Anspruchsgruppen . A 3.2 thematisiert vertiefend divergierende Interessen der Land­wirte als Investoren und der lokalen Bevölkerung. Aus dieser Gesamt-Konfliktanalyse im Kontext der landwirtschaftlichen Bioenergieerzeugung ergibt sich ein umfassendes Problemverständnis aus sozia­ler und sozio-ökonomischer Perspektive. Dabei kann auf bisherige Ergebnisse aus der Akzeptanz­forschung aus dem Vorgängerprojekt aufgebaut werden. Die gemeinsame Schnittmenge beider Subprojekte bildet darüber hinaus die Partizipationsbereitschaft und regionale Identität der lokalen Bevölkerung, die vor dem Hintergrund zunehmender Bioenergieerzeugung, für die Regionalplanung eine hohe Bedeutung hat.

Übergeordnetes Ziel dieses Teilprojekts ist es dann, aufbauend auf den genannten Analysen, in enger Kooperation mit den Teilprojekten A 1, A 2, G 1 und Koordination lokale Akteure der drei Modell­regionen im Rahmen der Aktionsforschungsaktivitäten und der multikriteriellen Analysen beim Aus­bau nachhaltiger Bioenergievorhaben moderatorisch und wissenschaftlich weiter zu begleiten. Um dem breitgefächerten Anspruch dieses Teilprojektes gerecht werden zu können, werden die Perspek­tiven der im TP beteiligten WissenschaftlerInnen (Psychologie, Geowissenschaften, Ingenieurswissen­schaften und Agrarökonomie) integriert